Hier noch ein Bericht von einem Teilnehmer vom Jederhunrennen:

 

Liebe Hundefreunde des WRV Kurpfalz!

Beim Jederhundrennen am 25.05.2017 haben Hendrix und ich zum ersten Mal teilgenommen, auf Anregung einer Freundin, die auch bei dieser Veranstaltung einen Verkaufsstand hat. Auch Freunde konnten wir animieren mitzukommen, Hera belegte bei den Oldies sogar Platz 1, unser Hendrix bei den Giants Platz 14. Wir hatten einen wunderbaren Tag mit sehr viel Spaß für uns 2- und vor allem unsere 4-Beiner! Das Wetter war natürlich auf unserer Seite, aber was ich Ihnen eigentlich mitteilen will: Die Veranstaltung war unglaublich gut organisiert, alle Aktionen begannen pünktlich, bei der großen Zahl der Hunde auf begrenztem Raum herrschte eine entspannte Ruhe. Die junge Dame, die die Rennen moderierte, tat dies mit einer Herzlichkeit und einem fantastischen Engagement: Hendrix drehte eine Ehrenrunde anstatt im Ziel zu mir zu kommen, sie umrahmte es mit Humor! Alle "Funktionäre" waren immer freundlich und auskunftsfreudig, die Verpflegung exzellent und die Preise mehr als angemessen, eher fast zu günstig! Fazit: wir danken Ihnen und allen Helfern für diese tolle Veranstaltung und würden uns freuen, wenn dieses Lob ein kleines bisschen Ansporn für die kommenden Veranstaltungen ist! In diesem Sinne alles Gute und nochmals Danke!


Jederhundrennen 25.05.2017

Wir haben einen neuen Rekord mit 143 Starts aufgestellt !!

Der WRV bedankt sich bei allen Teilnehmer und Helfern für den gelungene Tag und die perfekte Durchführung der Veranstaltung.

Bilder der Siegerehrung vom Jederhundrennen vom 25.05.2017.

Ergebnisse von Jederhundrennen.

Vielen Dank an den Kölle Zoo Ludwigshafen für das Bereitstellen der Teilnehmerpreise.


Bei der Grasbahnmeisterschaft 2017 gab es folgende neuen Bahnrekorde:

 

Afghanen B-Klasse Hündin 480m

Lotus Blossom Touch of Paradise Fam. Walther 38,98 sec.

 

Whippet Senioren Hündin 280m

Devaj Galaxy Frau Dr. Rittner  18,15 sec

 

Whippet Sprinter Rüden 350m

Shannon Down Spichy Kimchi Frau Friesicke 21,93 sec.

 

Whippet Sprinter Hündinnen 350m

Fast Company's Bumblebee Frau Gittinger 21,74 sec.

 

und dann habe ich doch noch einen vergessen, sorry !

 

Magyar Agar Hündinnen 480m

Devaj 1976 Jade Fam. Brechmann 30,68 sec. 

 


Die Rheinpfalz - Nr. 215 vom Mittwoch 14.09.2016


Hier ein paar Stimmen von der DRC Clubschau vom Sonntag 29.05.2016.

 

Eine gelungene Veranstaltung rundum vom Parken, über das schöne Gelände, den reibungslosen Ablauf…

 

… toll waren auch die Gastgeber vom Windhundeverein, gute Bewirtung und gute Stimmung überall …

 

Top Organisation, superschönes, großzügiges Gelände, so gutes Wetter …

 

Eine rundherum gelungene Ausstellung auf außergewöhnlich schönem Gelände.

 

Es war eine tolle und super organisierte Veranstaltung. Das Gelände war traumhaft, Stimmung war ausgelassen.

 

Vielen Dank an Kristof Jebsen und sein Team für die super Zusammenarbeit.

Besonderen Dank an das Team vom WRV Kurpfalz, die die Verpflegung und die Betreuung übernommen haben.

Und natürlich an großes Lob an alle Aussteller, die zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Wir freuen uns auf die nächste DRC Clubschau in 2017.

Rainer Scholz (1. Vorstand WRV)

 


Bilder vom Kangaltreffen 15.05.2016 gibt es hier.

 

Kommentar von Raymond Schneitler:

Heute war bei uns in Oberhausen-Rheinhausen auf der Rennbahn ein Kangaltreffen. Von den Hunden hab ich nicht viel Ahnung. Aber die Bewirtung war auch vom THHV ( Türkischer Hirtenhundverein) organisiert. Was Sauberkeit, Freundlichkeit, leckerem Essen und Organisation betrifft, Hut ab, einfach klasse. Ich hoffe, die machen ihr nächstes Treffen wieder bei uns.

 

Raymond konnte es nicht treffender ausdrücken. Das nächste Treffen wird 2017 wieder bei uns stattfinden. Wir freuen uns schon. (Rainer Scholz)


Bericht zum Jederhundrennen (5. Mai 2016) von Robert Morgenstern

 

Jederhundvergnügen

 

Sonnenschein, Vatertag, die Rennbahn voller Menschen und Hunde sind Zutaten für einen bemerkenswerten Tag beim Windhundrennverein Kurpfalz. Der Verein hatte zum Jederhundrennen geladen und es kamen fast 150 Hunde, nebst menschlicher Begleitung, um Rennbahnluft zu schnuppern. Jetzt ist der Begriff Jederhund ein wenig problematisch, klingt er doch nach Allerweltshund. Das aber waren unsere tierischen Gäste gewiss nicht. Zugegebenermaßen ist es allerdings schwierig der Veranstaltung einen schöneren Namen zu geben. Andere Vereine versuchen es mit Struppirennen, auch nicht besser. Vielleicht findet sich unter den Lesern eine bessere Idee, der WRV ist für gute Vorschläge immer offen.

 

Eine gute Idee ist das Jederhundrennen in jedem Fall. Sieht man den großen, kleinen, strubbelig, gekämmten, langbeinigen, rasennarbenhohen, ruhigen, wilden Hunden beim Flug über die Bahn zu, so bleibt kein Zweifel, hier hat jemand großen Spaß. Dabei ist es unerheblich, ob der Hund dem Hasen folgt oder er zu seinem Lieblingsmensch eilt. Und die mitgebrachten Menschen strahlen mit der Sonne um die Wette. Auch bei den Profis der Rennbahn sieht man reihum frohe Gesichter. Erstens färbt die Freude der Teilnehmer  unweigerlich ab, zum anderen bedeutet eine solche Veranstaltung wichtige Einnahmen für den Vereinsbetrieb. Einnahmen auf die die Rennvereine heute angewiesen sind, denn Windhundrennen sind ein aufwendiger Sport und die Einkünfte der offiziellen Rennen decken schon lange nicht mehr die laufenden Kosten. So gesehen gewinnen an diesem Tag alle.

 

Es ist aber nicht nur das Geld, das uns WRVler bereichert. Es ist die Neugierde mit der Gäste unseren Sport betrachten, die unserem Verein den Spiegel vorhält. Der Vereinsmensch sieht oft zuerst die Probleme, die Mühen, den Alltag. Das Glas ist meist halbleer. Die Begeisterung der Bahnneulinge läßt uns das Geschenk des Windhundrennvereins Kurpfalz wieder wahrnehmen, das schöne Gelände, das leckere Essen, der Freizeitspaß mit dem eigenen Hund, das Teamerlebnis. Wir Windhundler bekommen an diesem Tag etwas zurück, etwas das uns Motivation für die kommenden Herausforderungen und so manche Arbeitsstunde sein kann.

 

Ein weiterer Gewinner ist der sportliche Gedanke. Natürlich nehmen wir Zeiten, machen eine Siegerehrung, aber die Ergebnisorientierung des Alltags tritt beim Jederhundrennen in den Hintergrund. Die gelöste Ausgabe, die Freude an der Bewegung stehen im Mittelpunkt, nicht die Platzierung oder die Laufzeiten. Gemeinsames Erleben statt Konkurrenz machen den Tag zu einer Auszeit, zu einem Kurzurlaub für die Seele.

 

Für die Hunde ist das Jederhundrennen pures Vergnügen. Manch „Amateur“ zeigte nicht nur Begeisterung, sondern auch großes Talent. Und so laden wir  die Teilnehmer ganz herzlich zu unseren wöchentlichen Trainings ein. Auch bei einem Training auf der Windhundrennbahn sind alle Hunde willkommene Gäste. Im etwas intimeren Rahmen eines Training ergibt sich die Möglichkeit Tipps und Tricks von den „Profis“ zu bekommen. Die anderen Zutaten, Gelände, Bewirtung, Spaß für Mensch und Tier sind sowieso immer Teil des Erlebnisses Windhundrennbahn Oberhausen. Die genauen Trainingstermine entnehmen sie bitte dieser Hompage. Ein Blick der sich lohnt, denn gerade im Sommer gibt es witterungsbedingt immer wieder kurzfristige Änderungen.

 

Ein Termin steht jetzt schon fest, das nächste Jederhundrennen. Es findet am Sonntag den 11. September 2016 bei uns auf der Bahn des Windhundrennvereins Kurpfalz statt. In unserem Kalender ist schon ein

Kreuzchen. Und in Ihrem? 


Artikel zur Doppelveranstaltung vom 16./17. April 2016 von Robert Morgenstern

Doppelveranstaltung wird zur Chefsache

 

Manchmal hat man kein Glück. Der Windhundrennverein Kurpfalz ist sonst auf seinen Veranstaltungen vom Wetter verwöhnt, eine lange Reihe von Frühsommergefühlen und goldenen Oktobertagen. Unsere diesjährige Doppelveranstaltung fiel da aus dem Rahmen, denn es regnete sowohl am Ausstellungs-, als auch am Renntag. Damit sind aber die Misslichkeiten dieses Aprilwochenendes schon aufgezählt.

 

Zur CAC-Ausstellung des WRV-Kurpfalz trafen sich beachtliche 143 Hunde und ihre Besitzer im Innenraum der Rennbahn. Neben den Windhunden kamen auch 40 Basenjis zusammen, um ihren Klubsieger 2016 zu finden. Gerichtet wurde in vier Ringen. Um alle Rassen im Ehrenring präsentieren zu können, wurde neben den üblichen BOBs auch Kurpfalz-Sieger für die Hunde der Gruppe 5 und die nationalen Rassen vergeben. Das BIS/BOG ging dieses Jahr an einen Whippet der als 8jähriger aus der Veteranenklasse heraus gewann.

 

Hatte der Regen gegen Ende der Ausstellung aufgehört, kam er doch in der Nacht zum Sonntag wieder und weichte das Gelände weiter ein. Mit ein wenig Sorge blickten die Verantwortlichen am Morgen auf die Bahn, denn es waren fast hundert Hunde gemeldet. Eine unbegründete Sorge, das Schiedsgericht gab das Geläuf für das Rennen, mit der Einschränkung, dass die schnellen Magyar Agarak zu ihrer Sicherheit nur 280m laufen sollten, frei. Eine richtige Entscheidung, wie sich im weiteren Verlauf des Tages noch herausstellen sollte, denn die Rasenbahn war auch nach dem gesamten Tagesprogramm in einem erstaunlichen guten Zustand. So konnten unter regulären Bedingungen die Grasbahnmeister des Jahres 2016 ermittelt werden.

 

Eine solches Geläuf fällt nicht vom Himmel, es ist das Ergebnis vieler Arbeitsstunden. Auch die Technik lief, auch unter den erschwerten Umständen, wie ein Schweizer Uhrwerk. Viele Hände waren nötig, an den Ringen, in der Küche, rund um´s Rennen, Auf- und Abbau, Vor- und Nachbereitung, alles geleistet von Ehrenamtlichen in ihrer Freizeit, von Menschen die ihre Hunde lieben.

 

Am Ende steht eine gelungene Veranstaltung auf die die Aktiven im Verein stolz sein dürfen. Der Windrundrennverein Kurpfalz hat auch bei dieser Doppelveranstaltung seine Klasse bewiesen. Eine Klasse die auch über den Verein hinaus anerkannt wird. So waren der VDH durch sein Präsidenten Prof. Dr. Friedrich und der DWZRV durch den Leiter der Sportkommission Herren Herrn Helmut Rischer als Funktionäre bei unserer Frühjahrsveranstaltung präsent.

Ihnen und allen anderen Funktionären möchte der Vereine einen großen Dank aussprechen.


Badische Neuste Nachrichten vom 19.04.2016


Der Trainingsauftakt am Sonntag, den 20. März, war trotz des trüben und kalten Wetters mit rund 70 Hunden am Start sehr gut besucht und ein voller Erfolg.


Am 19. März wurde bei wieder gut besuchtem Arbeitseinsatz die Südkurve mit 25 Stützen abgestützt. Die Stützen müssen nur noch einbetoniert werden.


Am 12. März hat der 2. Arbeitseinsatz stattgefunden, der mit 15 Mitgliedern auch wieder gut besucht war. Das Projekt "Bahnstabilisierung" konnte, nachdem das Material rechtzeitig zum Wochenende fertig wurde, in Angriff genommen werden. Die Schiene in der Nordkurve wurde mit 25 Stützen, die einbetoniert wurden, nach innen abgestützt. 

Vielen Dank an alle Helfer.